Vereinsleben

Zertifizierte Jugend

Am 6. Und 7. April haben wir unsere Jugendgruppe zur Schulung in die Gastsätte „Straucher Scheune“ eingeladen. Die Kinder wurden in Theorie und Praxis in das kleine Ein mal Eins des Angelns eingeführt. Themenschwerpunkte der Theorie waren, Fischnährtiere, Raubfisch- Friedfisch, Schonzeiten, Mindestmaße, Pflanzen an und im Gewässer, die vorgeschriebene Ausrüstung und natürlich die gesetzlichen

Bestimmungen bei der Ausübung des Angelsports.In der Praxis konnten sich die Kinder bei schönsten Wetter an der Arenbergscheibe versuchen und ihre Fingerfertigkeiten bei der Knotenkunde unter Beweis stellen. Die Ausbilder, Sportfreund Wolfgang Thieme und Jugendwart Jens Lüdemann legten dabei besonderen Wert auf die Vermittlung von Verhaltensweisen an unseren Gewässern und dem schonenden Umgang mit der Natur. Das Gelernte mussten die Kinder in einer praktischen und einer schriftliche Prüfung unter Beweis stellen. Für die Theorieprüfung nutzen wir den vom Anglerverband „Elbflorenz“ Dresden e.V. bereitgestellten Prüfungsbogen.
Als krönenden Abschluss der Veranstaltung verliehen der Vorsitzende Thomas Kühn und Jugendwart Jens Lüdemann die Jugendanglerzertifikate an die Teilnehmer.

 

D08-105 Steinbruch Zschauitz ist wieder beangelbar    Bilder

Am 27./28.03.2009 hat der Anglerverein „Röderaue“ Großenhain e.V. einen Arbeitseinsatz am Steinbruch Zschauitz durchgeführt. Bei diesem Arbeitseinsatz mussten die vor einem halben Jahr umgestürzten Pappeln aus dem Wasser entfernt werden. Für diese schwierige Aufgabe hat der Anglerverband Elbflorenz eine Spezialfirma engagiert. Diese rückte mit zwei Amphibienfahrzeugen (Truxor) und einem Forstarbeiter an. Anfangs wurden die Pappeln am Rand des Wassers von einem Truxor gehalten und durch den Forstarbeiter, der den anderen Truxor als Boot nutzte, in 3-5 Meter lange Stücke gesägt. Ein Schlepper der Firma Schietzel aus Priestewitz hat die schweren Baumstücke auf den Weg an der Westseite gezogen. Da einige Bäume bis zu 11 Tonnen schwer, 1 Meter dick und 30 Meter lang waren und die Truxoren diese nicht mehr halten konnten, musste für den zweiten Tag des Arbeitseinsatzes kurzfristig ein Autokran geordert werden. Dieser Autokran hatte mit den riesigen Bäumen leichtes Spiel und hat diese im Ganzen aus dem Wasser gehoben. Die Bäume wurden anschließend durch die Mitglieder des Anglervereins zersägt und teilweise abtransportiert.

Trotz des Einsatzes der Truxoren und des Kranes musste ein Baum im Wasser liegen bleiben. Bei diesem Baum bestand die Gefahr, dass die Wurzel auf den Baum kippt wenn er abgesägt worden wäre. Zur Zeit ist der Uferweg an der Westseite des Gewässers durch die riesigen Wurzelballen der Pappeln nur schwer zu begehen. Deshalb wird bei den Arbeitseinsätzen im April der Steinbruch Zschauitz vorrangig behandelt. Wir werden den Uferweg wieder instand setzen damit die Angelstellen wieder sicher und ohne nasse Füße erreicht werden können. 

Schreibe einen Kommentar